Der Festkörperanteil von UV-Lacken liegt bei nahezu 100%. Sie setzen sich zusammen aus verschiedenen Acrylaten und deren Derivaten, aus Fotoinitiatoren, diversen Additiven und Reaktivverdünnern.

Bei der UV-Technologie wird der aufgetragene Lackfilm durch die Bestrahlung mit dem kurzwelligen, energiereichen UV-Licht ausgehärtet. Dieser Vorgang ist eine chemische Reaktion, bei der die Photoinitiatoren mit den UV-Strahlen Radikale erzeugen, die eine Vernetzung der Acrylate bewirken. Man spricht auch von einer radikalischen Kettenpolymerisation. 

LE (Low Energy) UV-Lacke

Bei der von uns verwendeten LE (Low Energy) Technologie wird jedoch deutlich weniger Energie benötigt. Bei den auf diese Weise inline veredelten Produkten werden die CO2 Emmissionen um bis zu 63% verringert.

 

Pro

  • der Lack ist umweltfreundlich und recyclebar
  • es entsteht gegenüber normalen UV-Lacken kein Ozon
  • sehr hoher Glanz-/Matteffekt
  • sehr widerstandsfähig
  • sofort trocken
  • kein Pudern erforderlich, wodurch eine bisher nicht gekannte Qualität erreicht werden kann
  • sehr hohe Scheuerfestigkeit
  • lösemittelfrei
  • auch geeignet für nichtsaugende Bedruckstoffe wie Kunststoffe oder Blech
  • UV-Lack trocknet nur durch UV-Lichteinwirkung, kein Antrocknen im Lackwerk möglich
  • durch Inline Veredelung erzielt man einen überragenden Passer
  • es entsteht nahezu kein Geruch
  • durch niedrigen Energieeinsatz spart man bis zu 63% CO2 ein

Contra

  • es entstehen höhere Lackkosten
stellenanzeige-buchhalter-druckhaus-becker